die Kanzlei

Wir stellen für unsere Mandanten verschiedene Serviceangebote zur Verfügung. Diese Serviceangebote sowie allgemeine Infos zur Kanzlei finden sie hier.

ihr recht

Wir haben uns auf mehrere Rechtsgebiete spezialisiert. Um Ihnen einen Anhaltspunkt zu geben welches Rechtgebiet welche Fälle umfasst haben wir Ihnen hier eine Übersicht erstellt.

Kosten sparen

Es gibt sehr vielfältige Möglichkeiten Gerichts und Anwaltskosten zu minimieren. Eine Übersicht mit wichtigen Tipps und Informationen haben wir Ihnen zusammengestellt.

Express Kontakt

Christina Worm
Holsterhauser Str. 81
45147 Essen

tel.: 0201 / 815 93 73
fax: 0201 / 815 93 74
mail.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 In dringenden Fällen
0163 19 47 559

 

Keine Mehrmalige Inanspruchnahme der Pflegezeit (§ 3 Abs. 1 Satz 1 PflegeZG)

Das Bundesarbeitsgericht hat am 15.11.2011 (9 AZR 348/10) entschieden, dass die mehrmalige Inanspruchnahme der Pflegezeit gemäß § 3 Abs. 1 Satz 1 PflegeZG unzulässig ist. Im vorliegenden Fall hatte ein Arbeitnehmer am 12. Februar 2009 der Arbeitgeberin mitgeteilt, dass er im Zeitraum vom 15.06.2009 bis 19.06.2009 seine pflegebedürftige Mutter (Pflegestufe I) unter Inanspruchnahme von Pflegezeit nach § 3 Abs. 1 PflegeZG in häuslicher Umgebung pflegen wird. Dem stimmte die Arbeitgeberin zu.

Der Arbeitnehmer teilte der Arbeitgeberin mit Schreiben vom 09.06.2009 erneut mit, dass er seine Mutter am 28.12.2009 und 29.12.2009 pflegen werde. Dem widersprach die Arbeitgeberin. Der Kläger sei nicht berechtigt, für denselben Angehörigen Pflegezeit in mehreren Zeitabschnitten zu nehmen.

Dies bestätigt das Gericht in seiner Entscheidung. Die Pflegezeit erlischt mit der erstmaligen Inanspruchnahme. Dies gilt auch, wenn die genommene Pflegezeit die Höchstdauer von sechs Monaten unterschreitet.